Letzte Aktualisierungen Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Torsten 14:49 am 26. May 2016 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren
       

      CLOSE 

      In Anbetracht der Tatsache, dass die Diskussionen inzwischen auf https://dewp.slack.com/ stattfinden, würde ich diesen (immer als Übergangsort geplanten) Blog schließen.

      Zustimmung? Gegenrede?

       
      • Christian Rüggeberg 15:25 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

        Zustimmung!

      • Martin K. 16:00 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

        Ich bin hin- und hergerissen. Normalerweise spricht die Tatsache, dass hier nichts mehr passiert, eigentlich dafür, die Website zu schließen. Andererseits ist auf Slack wegen dieses ominösen „10.000 messages“ Limits nichts dauerhaft dokumentiert.

        Ich habe bei Fragen zu irgend welchen Übersetzungen schon des öfteren auf Diskussionen hier im Teamblog verwiesen, weil die eben glücklicherweise hier dauerhaft protokolliert waren.

        Idealerweise sollten wichtige Entscheidungen hier im Blog dokumentiert werden. Spuckt Slack eigentlich irgend welche Chatprotokolle aus, wie das früher bei den IRC-Logs der Fall war? Falls ja, könnte man die nicht irgendwie automatisiert ins Teamblog befördern? Nur mal so eine Idee.

        • Torsten 16:07 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

          Die internationalen Teams verlinken auf die Slack-Protokolle direkt. Die haben dafür die praktischen Make-Blogs, was bei uns einfach als Ort für die Protokolle/Entscheidungen fehlt. Die Chats müsste man auch exportieren können. Ich schau mal, ob das ein Weg sein kann. Eigentlich finde ich die Idee mit dem Dokumentieren der Entscheidungen in einem öffentlichen Blog (und somit dauerhafter Archivierung) auch gut/besser. Danke für die Erinnerung!:)

          • Martin K. 16:10 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

            Dieses Limit auf Slack beschränkt sich übrigens anscheinend nicht nur auf die Channels sondern auch auf die privaten Chats. Viele unserer privaten Gespräche im deutschen Slack sind verschwunden.

          • Martin K. 16:17 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

            Falls es möglich ist, die Polyglots-Chatprotokoll irgendwie ins Teamblog zu bekommen, dann fände ich es toll, wenn die auch durchsuchbar wären. Keine Ahnung, ob das technisch machbar ist. Hab mir nur gedacht, ich schlag das mal vor.:)

        • Caspar Hübinger 16:36 am 26. Mai 2016 Permalink | Antwort

    • movemeta 14:46 am 23. January 2016 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren

        Tags: Benutzer, Nutzer,   

        Ich möchte zur Debatte stellen, den Begriff „Benutzer“ durch „Nutzer“ zu ersetzen.
        Pro: Es ist kürzer, was sich auf Buttons positiv auswirken könnte, ist langfristig 25% effizienter und klingt für meine Begriffe sprachlich schöner.
        Contra: Der DUDEN 2, Stilwörterbuch, definiert „benutzen“ u. a. als „a) sich einer Sache bedienen, b) verwenden“ und „nutzen“ u. a. als „aus etwas Nutzen ziehen“ (wie Bodenschätze und Wasserkraft). Sprachlich-konservativ wäre benutzen also korrekt; es bezieht sich offensichtlich auf einen „kleineren“ Gegenstand.

        Wie steht ihr dazu?

         
        • pixolin 14:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Ich finde „Nutzer“ kurz und prägnant und sprachlich auch mehr an das englische „User“ angelehnt.
          +1

        • Torsten 15:13 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Aus eben den genannten, semantischen Gründen finde ich „Benutzer“ besser. Abgesehen davon wäre das eine Mammutaufgabe das alles durchzugehen. Die Aufwand/Nutzen-Relation ist für mich nicht positiv. Aber wenn das alle anders sehen, dann würde ich mich da auch nicht querstellen.

        • Dominik Schilling 15:37 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Ich sehe es ähnlich wie Torsten. Dazu kommt noch, dass jegliche Dokumentation umgeschrieben werden müsste. Wegen zwei Zeichen?
          „Nutzer“ ist vielleicht kurz, aber „prägnant“ im Sinne von „treffend“ meiner Meinung nach nicht. Ich finde „Nutzer“ persönlich „fremd“ und überhaupt nicht „sprachlich schöner“ wie folgender Screenshot zeigt:

        • movemeta 15:54 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Das Argument „Es war schon immer so“ finde ich persönlich nicht hinreichend. Meine Idee von WordPress ist, dass wir ändern, was nicht (mehr) angebracht erscheint, egal ob große oder kleine Neuerung. Und doch, ich finde das genau so schöner, wie du es im Screenshot geändert hast:)

          • Dominik Schilling 16:24 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

            Was ist deine Grundlage dafür, dass Benutzer „nicht (mehr) angebracht“ ist?

            • movemeta 16:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

              Oh oh, ich habe 1. „erscheint“ geschrieben, und damit 2. das Prinzip gemeint😉 Es geht mir darum, egal um was es geht, uns die Möglichkeit einer Änderung offen zu halten, auch wenn es Arbeit macht. Denn das sind zwei getrennte Fragen: Ob wir etwas anders haben wollen, und ob das dann Arbeit macht.

        • Martin K. 17:54 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Ich spreche mich auch klar für ein Beibehalten von „Benutzer“ aus. Der Grund ist dabei nicht der erhöhte Arbeitsaufwand oder das „weil wir das schon immer so gemacht haben“-Argument, sondern weil sich die Übersetzung von „user“ mit „Benutzer“ IT-weit eingebürgert hat.

          iOS, Android, alle Microsoft-Produkte, Ubuntu und diverse andere Linux-Distributionen, … – überall wird einheitlich mit „Benutzer“ übersetzt. Einen derart etablierten Begriff (Ter­mi­nus tech­ni­cus?) sollten wir nicht ändern, da er durch den hohen Wiedererkennungswert viel weniger Erklärungsaufwand bedeutet.

          Dennoch finde ich es gut, dass du das zur Diskussion gestellt hast. Leute, die den „Status quo“ hinterfragen, sind mir immer sympatisch.:)

          • David Decker 21:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antwort

            Sehe ich genauso, bin auch für beibehalten von „Benutzer“, aus den von dir genannten Gründen!:-)

        • Torsten 14:41 am 24. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Ich weiß gar nicht, wie du auf das „Es war schon immer so“-Argument kommst. Ich habe das ja nicht abgelehnt, weil es schon immer so war, sondern habe meine Einstellung abgewogen und inhaltlich begründet.

          Und der Aufwand (insbesondere bei der Dokumentation) ist eben nicht zu unterschätzen. Da sollten wir schon Nutzen und Aufwand abwägen. Aber ich stimme Martin absolut zu, dass jeder mit einem frischen Blick alles hinterfragen darf und soll.

          Und auch wenn ich das gut finde, so bedeutet das nicht, dass wir dann immer diesem Hinterfragen folgen. Wir haben auch die Typografie angepasst und alle „Webseiten“ zu „Websites“ gemacht. Wir scheuen nicht die Arbeit, wenn der Gewinn positiv ist.

          Pro-Argument ist „es ist kürzer“. 25% effektiver müsstest du mir bitte nochmal erklären (das scheint mir eine Wiederholung von „ist kürzer“). Und „sprachlich schöner“ ist sehr subjektiv. Und „kürzer“ ist bei gerade mal zwei Zeichen ein schmaler Gewinn für viel Arbeit, wenn wir konsistent sein wollen. Und das wollen wir sehr gerne😉

          Und was die Konsistenz angeht, so hat Martin noch einen Weiteren Punkt für die Beibehaltung angesprochen, der nicht von der Hand zu weisen ist.

          • Martin K. 15:50 am 24. Januar 2016 Permalink | Antwort

            Ich hatte noch einen Gedanken hinsichtlich „Arbeitsaufwand“. Mit der Übersetzung von „user“ zu „Nutzer“ wäre es ja nicht getan. Dazu kämen ja auch noch Konstrukte wie „username“, „user ID“, „user notification“, … wenn wir konsistent übersetzen wollen.

        • movemeta 19:52 am 24. Januar 2016 Permalink | Antwort

          Das mit dem „immer schon so“ meinte ich darauf bezogen, dass es zwar Arbeit macht, aber der langfristige Gewinn möglicherweise (muss hier ja nicht so sein) trotzdem größer sein kann. Man kann das nur eben schwer vergleichen. Wenn, von heute an, Millionen von deutschen WP-Nutzern jedes Mal zwei Zeichen sparen, wenn sie das Wort „user“ meinen, kann das durchaus viel Zeit einbringen! Ich denke eben weit in die Zukunft:)

      • Martin K. 14:14 am 5. June 2015 Permalink | Antwort | Resolved
        • Torsten marked this resolved
          16:31 am 20. July 2015
        • Torsten marked this unresolved
          0:30 am 10. July 2015

        Tags: , Plug-in, plugin   

        Plug-in → Plugin 

        Der Vollständigkeit halber und damit es auch hier im Teamblog offiziell diskutiert wurde. Soll das englische „plugin“ zukünftig mit „Plugin“ übersetzt werden statt wie bisher im Glossar mit „Plug-in“ angegeben?

        Ich frage, weil ich im Slack keine abschließende Antwort bekommen habe und das .org-Glossar bisher nicht geändert wurde.

         
        • Torsten 21:46 am 12. Juni 2015 Permalink | Antwort

          Ich würde sagen, dass Plugin das Ergebnis der Diskussion war.

          • Martin (IQ) 13:16 am 15. Juni 2015 Permalink | Antwort

            Sehe ich auch so. Wer ist zur Änderung am WP.org Glossar berechtigt bzw. wer ist dafür eigentlich zuständig. Wäre mal ganz gut zu wissen, wie die Organisationsstruktur auf WP.org-Seite in Sachen Übersetzung, GlotPress, Glossar … aussieht. Gibts da irgendwo ein Organigramm?:)

            • Torsten 14:47 am 15. Juni 2015 Permalink | Antwort

              Berechtigt sind eine Hand voll Menschen, aber darum kümmern … ich und hoffentlich bald ein neuer Translation Editor (aka Validator): Christian Rüggeberg @arkonisus

      • David Decker 23:16 am 18. May 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren

          Tags: Schlagwörter, Schlagworte, Tags, Wörter, Worte   

          Tags – Ein Plädoyer für „Schlagwörter“! (Statt Schlagworte, Stichworte usw. …) 

          Die Tage fiel mir auf, dass die „Tags“ – bei Beiträgen – wieder mit „Schlagworte“ übersetzt sind.

          Nach meinem Gefühl war das ja schon mal viele Jahre „Schlagwörter“ – aber ich weiß, dass es auch immer wieder mal änderte…!

          Ich möchte gern „beantragen“, dass wir die „Tags“ ab sofort wieder mit „Schlagwörter“ übersetzen, zwar überall, ganz konsistent.

          Nach meinem Empfinden wäre das die beste Übersetzung und würde durchaus auch mit dem Statement der Wissenschaftler von hier konform gehen, also zum ganzen Thema „Worte und/ oder Wörter“: http://www.deutscheakademie.de/de/aktivitaeten/projekte/sprachkritik/2010-11-15/worte-und-worter

          Also, es sind ja keine „Worte eines Königs“ oder so, sondern nur paar gesammelte „Schlagwörter“, noch am ehesten wie eine „Sprichwörter“-Sammlung…!

          Ich hatte vor einigen Jahren harte Diskussionen mit der WooCommerce-Nutzergemeinde um „Produktschlagwörter“ – und habe eben jene Übersetzung dann konsequent eingeführt und dann wegen der übergroßen Länge auf „Schlagwörter“ eingedampft. Bis heute werden Tags bei mir überall zu Schlagwörtern in Plugin- und Theme-Übersetzungen.

          Können die Übersetzungs-Freischalter das evtl. wieder auf Schlagwörter ändern und das auch für Übersetzer entsprechend festlegen im Glossar oder irgendwo sonst, dass es verbindlich wird/ bleibt/ ist?

          Das wär super!

          Ansonsten würde mich eure Meinung, Erfahrung dazu interessieren! — Danke:-)

           
          • Martin (IQ) 15:06 am 22. Mai 2015 Permalink | Antwort

            Ich schließe mich deinem Plädoyer an und denke die Übersetzung für „tags“ sollte „Schlagwörter“ sein. Ist übrigens schon länger Bestandteil des WP.com Glossars:)

          • Christian 21:25 am 25. März 2016 Permalink | Antwort

            Mit «Schlagwörter» als Pluralform liegt Ihr genau richtig; bestätigt auch der DUDEN – Zitat aus dem Duden 1, 24. Auflage: „Schlagwort Plur. …worte u. (bes. für Stichwörter eines Schlagwortkatalogs:) …wörter; […]“

        • Martin K. 13:02 am 13. May 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren

            Tags: Attachment, , Detached, , Unattached   

            Im wp.com GlotPress stehe ich gerade vor dem Problem, dass „Unattached“ nicht konsistent übersetzt ist. Anders gesagt, suche ich nach einer konsistenten Übersetzung, die wir ins Glossar übernehmen könnten.

            Bei meiner Suche ist mir dann aufgefallen, das auch im wp.org GlotPress keine einheitliche Übersetzung vorliegt. Die Vorschläge reichen von „Nicht angehangen“ über „Nicht verknüpft“ bis zu „nicht verwendet“. Dabei geht es, soweit ich das sehen kann, jedes mal um Medien/Inhalte, die noch nicht in einen Beitrag/eine Seite eingefügt worden sind.

            Der eigentliche Grund ist die Übersetzung für den string „Detached %d attachment“ bzw. der nicht geeignete Übersetzungvorschlag des durch Automattic beauftragten Lokalisierungsdienstleisters. „Detached“ steht laut Jenia (Automattic) nämlich gleichbedeutend für „Unattached“. Deswegen würde ich das gerne einheitlich übersetzen.

            Es wäre also schön, wenn wir uns hier auf eine einheitliche Übersetzung einigen könnten und die dann auch ins Glossar übernehmen.:) Die momentanen Vorschläge lauten wie gesagt:

            • Nicht angehangen
            • Nicht verknüpft
            • nicht verwendet

            Soll es einer von denen sein, oder gibt es noch andere Vorschläge? Das hätte dann übrigens auch Auswirkung auf strings wie Reattached %d attachment.

             
          • Caspar Hübinger 19:44 am 12. May 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren
               

              Im dewp-Slack tauchte das Thema gerade wieder auf: das Planet-Feed im Dashboard-Widget. Die URLs für das Widget werden über die Sprachdatei gesteuert. Sie binden teilweise direkt das Blog-Feed von wpde.org ein, teilweise das Planet-Feed von planet.wpde.org. Ein Feed von de.wordpress.org wird nicht direkt eingebunden, sondern lediglich sekundär über das Planet-Feed.

              http://wordpress.org/news/         => http://blog.wpde.org/
              http://wordpress.org/news/feed/    => http://blog.wpde.org/feed/
              https://planet.wordpress.org/feed/ => http://planet.wpde.org/de/small-feed/
              https://planet.wordpress.org/      => http://planet.wpde.org/

              Bisher lautete das (im Sinne unserer $anwenderInnen plausible) Argument hierfür: de.wordpress.org postet nicht so verlässlich wie wpde.org. Das war in Vergangenheit richtig, stimmt aber so nicht mehr, seit @coachbirgit pausiert. Den 4.2.2-Beitrag hat wpde.org bisher nicht gebracht, de/org hingegen schon.

              Was haltet ihr davon, diese Entwicklung zum Anlass zu nehmen, die Feed-URLs umzustellen und im Dashboard-Widget als erstes den direkten Feed von de/org einzubinden?

              (Seitens wpde gäbe es übrigens auch Zustimmung für diesen Schritt.)

               
            • Caspar Hübinger 20:20 am 19. April 2015 Permalink | Antwort | Resolved
              • Caspar Hübinger marked this resolved
                18:52 am 29. May 2015
              • Dominik Schilling marked this unresolved
                19:58 am 12. May 2015
              • Dominik Schilling marked this normal
                19:58 am 12. May 2015
              • Caspar Hübinger marked this resolved
                20:23 am 19. April 2015
              • Caspar Hübinger marked this unresolved
                20:20 am 19. April 2015
               

              Wenn man eine Seite (post type: page) bearbeitet, lautet die default Auswahl in der Meta-Box Attribute: Hauptseite (keine Übergeordnete).

              Dieselbe Übersetzung greift auch bei einem hierarchischen CPT, der (Seiten-)Attribute unterstützt. Dort macht die Formulierung „Hauptseite“ aber keinen Sinn mehr, wenn der CPT z.B. Bücher heisst:

              screenshot

              Wäre es sinnvoller, das Wort „Hauptseite“ einfach wegzulassen und es bei „keine Übergeordneten“ zu belassen? (Im Plural hätte man das Problem mit m/f nicht.)

               
            • Christian Rüggeberg 13:53 am 17. February 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren
                 

                Bin gerade am Aufbau einer Multisite und dort über eine verwirrende Übersetzung gestolpert:
                Im eglischen gibt in der ersten Ebene „Sites“ und jede „Site“ besitzt dann jeweils „Pages“. So soll es ja auch sein ..😉

                In der Übersetzung findet man allerdings „Sites“ und „Pages“ jeweils mit „Seiten“ übersetzt. Die oberste Ebnen müsste aber eigentlich „Websites“ oder wenigstens „Blogs“ heissen. Das wäre auf jeden Fall passender. Wäre „Websites“ an dieser Stelle legitim?

                 
                • Dominik Schilling 14:06 am 17. Februar 2015 Permalink | Antwort

                  Blogs schonmal gar nicht.:-)

                  Ich hatte die Diskussion glaub ich schonmal mit jemanden gehabt, Birgit? Weiß nicht mehr. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass der Netzwerkadminbereich genug Kontext verbreitet, um zu wissen, dass es sich hierbei nicht um Seiten wie im normalen Adminbereich handelt.

                  • Christian Rüggeberg 14:26 am 17. Februar 2015 Permalink | Antwort

                    Ja, wenn man MultiSite als solche versteht ist es klar. Aber in diesem Fall bekommt der Kunde eine MultiSite für die verschiedenen Sprachversionen. Und da muss man dann halt erklären, dass er die jeweilige Seite bearbeiten kann wenn er zunächst auf „Seiten“ und dann auf „Seiten“ klickt …😉

                  • Caspar Hübinger 19:50 am 12. Mai 2015 Permalink | Antwort

                    dass der Netzwerkadminbereich genug Kontext verbreitet, um zu wissen, dass es sich hierbei nicht um Seiten wie im normalen Adminbereich handelt.

                    Für Multisite-Erfahrene: ja, obwohl ich selbst auch immer wieder drüber stolpere.
                    Für weniger Erfahrene: nein, die Bezeichnung Seiten ist man aus dem Single-Site-Admin für den entsprechenden Post Type gewohnt. Die völlig anders gelagerte Verwendung im Netzwerk-Admin muss verwirren und tut es auch. „Sites“ wäre die eindeutige und im Sinne der Verständlichkeit richtige Bezeichnung.

                • Martin (IQ) 14:45 am 17. Februar 2015 Permalink | Antwort

                  Ich sehe da eigentlich keinen Konflikt. Seit einer Diskussion hier im Teamblog wird „site“ einheitlich mit „Website“ übersetzt. Sowohl bei WordPress.org als auch WordPress.com.

                  Aus dem Grund wurde der Eintrag auch in die jeweiligen Glossare (→ WP.orgWP.com) übernommen. Wieso also nicht mit „Website“ übersetzen?

                  • Torsten 18:11 am 17. Februar 2015 Permalink | Antwort

                    Ich denke auch, dass Website in diesem Fall die klare Übersetzung ist. Trennt ab zu „Seiten“ und meint die Gesamtheit aller Webseiten einer Webpräsenz, was in diesem Fall ja auch gemeint ist.

                    • Christian Rüggeberg 12:39 am 18. Februar 2015 Permalink | Antwort

                      Ich wollte es gerade mal eintragen, aber ich bekomme immer „Error saving your translation“. Liegt das jetzt an mir, oder am GlotPress?

                      • Torsten 14:09 am 18. Februar 2015 Permalink | Antwort

                        Hast Du einen Link für mich? Dann versuche ich es mal.

                        • Christian Rüggeberg 16:20 am 18. Februar 2015 Permalink | Antwort

                          Hmm, merkwürdig … die Strings wurden mittlerweile validiert. Beim speichern wurde mir lediglich der Fehler angezeigt aber irgendwie scheinen sie ja doch angekommen zu sein:) Trotzdem würde mich jetzt mal interessieren wie ich Dir einen Link geben könnte. Wenn ich die URL kopiere ist das ja lediglich das Ergebnis des Filters – oder meinst Du das?

              • Martin K. 16:28 am 29. January 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren

                  Tags: Forum, Support, WordPress.org   

                  Das hat jetzt nicht direkt etwas mit der Übersetzung zu tun, aber ich wüsste nicht, wo ich das sonst ansprechen könnte. Ich habe eine Frage zu den wordpress.org-Seiten.

                  Wieso verlinkt http://de.wordpress.org/support nicht auf http://de.forums.wordpress.org bzw. wieso wird auf dieser Seite nicht das deutsche WordPress.org Supportforum angezeigt? Unter der englischen URL http://wordpress.org/support wird auch das englische Forum angezeigt.

                  Ich frage aus dem Grund, weil der „Support Bot“ im deutschen WordPress.com-Supportforum alle Selbsthoster stets auf die URL http://de.wordpress.org/support verweist. Es wäre schön, wenn die Hilfesuchenden dann auch tatsächlich das erwähnte deutsche Forum vorfinden würden und nicht erst das Suchen anfangen müssten.

                   
                  • Torsten 16:33 am 29. Januar 2015 Permalink | Antwort

                    Das ist eine Verkettung von Fehlern. Sorry!

                    Wir hatten auf de.wordpress.org/support/ noch nie das Forum (aus technischen Gründen). Nach dem WordCamp Hamburg hatten wir dann diese Seite http://de.wordpress.org/hilfe/ (nur mit dem Slug /support) – und durch eine weitere technische Änderung von Seiten WordPress.org ist der Slug /support nicht mehr nutzbar, so dass wir es auf /hilfe umgestellt haben. Da habe ich den Supportbot bei WordPress.com schlicht vergessen.

                    Ich ändere schnell die URL. Sorry nochmal für die Verwirrung.

                    • Martin (IQ) 16:50 am 29. Januar 2015 Permalink | Antwort

                      Kein Problem. Hauptsache, die Selbsthoster finden jetzt den Weg in das richtige Forum.:)

                • Martin K. 15:36 am 19. January 2015 Permalink | Antwort | Als ungelöst markieren

                    Tags: , , Like, liken   

                    Nachdem das mit dem „Backup“ schon gut geklappt hat, habe ich noch eine harte Nuss für euch. Bin schon auf eure Meinungen gespannt.:)

                    Wie die meisten von euch bestimmt wissen, unterstützt WordPress.com eine Facebook-ähnliche Like-Funktion, die sich per Jetpack auch auf selbstgehosteten Websites/Blogs einsetzen lässt.

                    Neben dem Substantiv „Like“ ist auch das Verb „like“ zu übersetzen. Bisher haben wir das so gehandhabt, dass wir das Substantiv als so eine Art Produktname unübersetzt gelassen haben. Das Verb „like“ haben wir dagegen mit „gefällt mir“ übersetzt. Siehe z.B.

                    One blogger likes this. → Einem Blogger gefällt dies.

                    Das hat zu mehreren Problemen geführt. Zunächst mal geht sprachlich der Zusammenhang zwischen dem „Like“ und der Tätigkeit „liken“ verloren, weil beides unterschiedlich übersetzt wird. Das weitaus schlimmere Problem sind die ständigen Umbrüche durch die viel längere Übersetzung.

                    Eine Übersetzung mit „gefällt mir“ benötigt viel mehr Platz als das englische „like“. IdR. lässt uns das Design aber nie genug Platz für ein „gefällt mir“. Deshalb brechen die deutschen Übersetzungen an vielen Stellen unschön in eine neue Zeile um. Zudem führt das „gefällt mir“ zu teilweise abenteuerlichen Übersetzungen wie „Gefällt mir-Angabe“, wenn von Übersetzern versucht wird, das wieder zu substantivieren.

                    Deshalb habe ich mit Torsten diskutiert, ob das Verb „like“ nicht inzwischen dank Facebook schon soweit im Sprachgebrauch angekommen ist, das wir es exakt so übersetzen können. Sprich „liken“ als Tätigkeit. Bezogen auf das Beispiel oben müsste es dann heißen:

                    One blogger likes this. → Ein Blogger hat dies gelikt.

                    Was denkt ihr? Wäre „liken“ inzwischen ein akzeptables deutsches Verb?

                    Apropos. Was die korrekte Schreibweise des deutschen „liken“ angeht, verweise ich auf diesen Artikel.

                    Der Duden hat sich dafür entschieden, der Einfachheit halber nach einem strikten Schema zu verfahren und bei Eindeutschungen dieser Art die für die deutschen Verben geltenden morphologischen Regeln auch dann anzuwenden, wenn ein im Hinblick auf die Aussprache irritierendes Schriftbild entsteht. Die Grundregel lautet für die Partizipien schwacher Verben: ge + Wortstamm + t. Bei „liken“ sehen wir als Wortstamm „lik“ an, was darauf zurückgeht, dass normalerweise der Stamm eines Wortes durch Abtrennung der Flexions- oder Wortbildungsendungen ermittelt wird (wie z. B. aus liking = lik + ing).

                    Nach diesem Muster haben wir schon eine Reihe von Festlegungen getroffen: neben „faken, gefakt“ und „tunen, getunt“ auch beispielsweise „canceln, gecancelt“, „timen, getimt“, „checken, gecheckt“ und „managen, gemanagt“. Und entsprechend empfehlen wir auch „gelikt“.

                    Es ist uns klar, dass man „gecheckt“ leichter akzeptieren kann als „gelikt“, aber wir halten es für eine entbehrliche Verkomplizierung, hier unterschiedliche Lösungen anzubieten.

                    Verstehe ich den letzten Satz korrekt, das mehrere Schreibweisen möglich wären?

                     
                    • Christian Rüggeberg 17:26 am 19. Januar 2015 Permalink | Antwort

                      … mit der harten Nuss hast Du wohl recht😉 „Ein Blogger hat dies gelikt.“ sieht für mich auf jeden Fall sehr fremdartig und gar nicht schön aus.

                      • Martin (IQ) 10:01 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                        Sofern ich den Satz mit den „entbehrliche Verkomplizierungen“ richtig verstehe, wären hier mehrere Lösungen denkbar. Wenn du die Wahl hättest, wäre es dann „gelikt“, „geliket“ oder „geliked“?

                        • Christian Rüggeberg 10:16 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                          Wenn ich nur die Wahl zwischen diesen drei Varianten hätte, dann bevorzuge ich “geliked”. Sieht zwar auch komisch aus, aber zumindest erkenn ich auf Anhieb die Bedeutung.

                          • Martin (IQ) 10:19 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                            Ich bin natürlich jederzeit für weitere Vorschläge offen, wie wir „Like“ und „like“ übersetzen können. Die Übersetzung sollte nur kurz sein und sich in Substantiv und Verb nicht unterscheiden, um den Zusammenhang anzuzeigen.:)

                        • pixolin 11:58 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                          Uhh … „gelikt“. Dazu würde ich dann folgendes Plugin empfehlen: https://wordpress.org/plugins/oculolinctus/

                    • Caspar Hübinger 18:32 am 19. Januar 2015 Permalink | Antwort

                      Das „like“ ist nur einer der beiden problematischen Begriffe; der zweite wäre „Blogger“. Wie wäre es, von der wörtlichen Übersetzung stärker abzuweichen in Richtung Interpretation des Strings? So à la „Jemand mag das.“ => „n Leute mögen das.“?

                      • Martin (IQ) 10:09 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                        Den string „One blogger likes this.“ habe ich hier nur exemplarisch ausgewählt, um die Verwendung von „like“ als Verb zu demonstrieren. Gesetz den Fall, wir würden „like“ hier mit „mögen“ übersetzen, stehen wir wieder vor dem gleichen Dilemma wie mit „gefallen“.

                        Wie würdest du im Fall von „mögen“ das Substantiv „Like“ übersetzen? Siehe z.B.

                        Most Likes in One Day

                        Ich würde deshalb gerne zu der Frage zurückkommen, ob eine Übersetzung von „like“ (verb) mit dem eingedeutschen „liken“ annehmbar wäre.:)

                        • Caspar Hübinger 10:52 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                          Klar, sry, Kontext. Wie machen andere Plattformen das denn? „Like“ stammt ja explizit von FB, wenn ich mich nicht irre? G+ hat sein eigenes „+1“ erfunden, bei Twitter wird „favorisiert“. Wenn WP das wording von FB verwendet, sollten wir uns mit der Übersetzung daran orientieren, oder?

                          • Martin (IQ) 14:19 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                            Ich weiß leider nicht, wie Facebook das handhabt, da ich kein Facebook-Konto besitze. Kann jemand von euch etwas dazu sagen?

                            • David Decker 14:24 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                              Bin auch fast nie mehr bei Facebook, aber hab noch in Erinnerung, dass unter Beiträgen immer stand „xyz gefällt das“ — oder auch FB-Seiten haben wohl immer noch den Button mit „Gefällt mir“.

                              Wer ist aktuell bei Facebook aktiv und kann sagen, wie es aktuell gehandhabt wird?

                    • David Decker 13:36 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                      Ich kann mich nur den kritischen Stimmen anschließen: es wirkt fremdartig und verletzt das Sprachgefühl. Nur weil eine „gefühlte Mehrheit“ einiger jüngerer (?) Leute das verstehen dürfte, heißt das noch lange nicht, dass man es so machen sollte. WordPress als riesige Plattform wirkt prägend und sollte sich sowas genau überlegen.

                      Meines Wissens verwendet selbst Facebook in seiner Eindeutschung die „Gefällt mir“-Variante. Also kein „lik-en“ usw. Caspars Vorschlag mit „mögen“ wär da schon besser, genauso wie Twitters „favorisieren“. Wobei Twitter sich ja unterscheiden muss, vermutlich aus rechtlichen oder marketingtechnischen Gründen.

                      Es hat sicherlich Gründe, wenn die Übersetzungsabteilungen (oder -Dienstleister?) beider Netzwerke keine Verdenglischung mit „lik-en“ genommen haben. Wir sollten das auch nicht tun. Selbst wenn es länger ist, lieber bei gutem Deutsch bleiben, das Sprachgefühl wahren.

                      Als Übersetzungsgrundprinzip würde ich vorschlagen: im Zweifelsfall für das bewährte (deutsche) Wort entscheiden. Im Notfall für eine „Nebenvariante“ (Vorschlag Caspar; Twitter usw.).

                      • Martin (IQ) 14:39 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                        Wie substantiviert denn Facebook sein „Gefällt mir“? Da „Gefällt mir“ offenbar die Übersetzung für die „Like“ Schaltfläche ist, wie würde denn auf Facebook ein Satz wie „Dieser Beitrag hat 4 Likes“ aussehen? Oder der weiter oben schon verlinkte Satz:

                        Most Likes in One Day

                        Ich bin wirklich für alles offen und kein glühender Anhänger des „liken“. Deswegen ja auch die Diskussion hier. Wir suchen nach einer Lösung, die möglichst kurz ist, um evenutell die Platzprobleme zu lösen und das Verb sollte leicht substantivierbar sein, damit der Zusammenhang zwischen der Tätigkeit des „liken“ und dem quantifizierbaren „Like“ nicht verloren geht.

                        • David Decker 15:18 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                          Ich finde diese Diskussion übrigens hochinteressant und gut und richtig:)

                          So, war grad mal wieder auf Facebook nach langer Zeit… gezwungermaßen, also ein „like“ in irgendeiner Form fand ich dort soeben nicht, wohl aber „gefällt“, „gefällt mir“ sowie „gefällt das“ in allen Variationen. Die haben das also durchgezogen…

                          Das Problem in diesem Fall bei deutsch/ englisch ist, die unterschiedliche Wortstellung sowie die Personalpronomen im Deutschen – wir kennen ja das „neutralisierte“ fast nicht…?!?

                          Like
                          Gefällt mir
                          (od.: mir gefällt das)

                          %s like this.
                          %s gefällt das.

                          Statt dem ersten „Like“ gäbe es bei uns ein „Gefällt“ — kann man vielleicht machen, klingt aber ziemlich ungewohnt für uns, oder? Mit Personalpronomen klingt und wirkt es halt immer noch am besten: gefällt mir, dir, uns etc.

                          Like
                          Gefällt
                          Gefällt mir
                          Mag ich
                          Favorit
                          Mein Favorit

                          Tätigkeit/ Verb:
                          liken
                          gefällt mir (als Eigenname)
                          gefällt
                          gefallen
                          mögen
                          favorisieren
                          lieben (Stichwort: McDonalds ich liebe es…)

                          Persönlich würde ich für beide Fälle, also auch beim Verb, die Wortgruppe „gefällt mir“ nehmen. Es klingt am besten, es trifft den Sinn am besten und dadurch wird die größtmögliche Verständlichkeit erreicht, was m.E. eines der Hauptziele sein sollte.
                          Das es – beim Verb – dann auch nicht 100%-ig „klingt“ ist einfach ein Kompromiss am Ende zwischen Verständnis und Platzangebot…

                          Was meint ihr?

                          Kennt jemand noch irgendwelche Wörter, Wortgruppen, „Phrasen“, die passen?

                          • Martin (IQ) 22:00 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                            „Favorit“ fällt leider schon mal weg, da das mit den „favorites“ von bbPress (Forensoftware) auf WordPress.com kollidiert.

                            Was die anderen Vorschläge angeht, konzentriere ich mich mal auf das Substantiv. Wenn wir da eine gute Lösung finden, wird das „Verb“ bzw. die Tätigkeit vielleicht nicht mehr so schwierig. Nehmen wir als Beispielsatz ruhig das oben schon verlinkte „Most Likes in One Day“, dass vermutlich aus den Statistiken stammt und den Tag bezeichnet, an dem das Blog/die Website die meisten Likes erhalten hat.

                            • Die meisten „Gefällt mir“ an einem Tag
                            • Die meisten „Gefällt“ an einem Tag
                            • Die meisten „Mag ich“ an einem Tag
                            • Die meisten „Mag es“ an einem Tag
                            • Die meisten „Mag’s“ an einem Tag

                            Sagt euch eins davon zu?

                    • mallard66 20:45 am 20. Januar 2015 Permalink | Antwort

                      Wenn das Hauptproblem längere Übersetzungen ist, wäre „mag ich“ und dessen Varianten kürzer. „Liebe“ hat auch was… ist aber wohl zu „stark“.

                      „Mag es“ oder sogar „Mag’s“ als schaltfläche?

                  c
                  Neuen Beitrag erstellen
                  j
                  nächster Beitrag/nächster Kommentar
                  k
                  vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
                  r
                  Antwort
                  e
                  Bearbeiten
                  o
                  zeige/verstecke Kommentare
                  t
                  Zum Anfang gehen
                  l
                  zum Login
                  h
                  Zeige/Verberge Hilfe
                  Shift + ESC
                  Abbrechen
                  Folgen

                  Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

                  Schließe dich 27 Followern an