Schlagwörter: User Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • movemeta 14:46 am 23. January 2016 Permalink | Antworten | Als ungelöst markieren

      Tags: Benutzer, Nutzer, User   

      Ich möchte zur Debatte stellen, den Begriff „Benutzer“ durch „Nutzer“ zu ersetzen.
      Pro: Es ist kürzer, was sich auf Buttons positiv auswirken könnte, ist langfristig 25% effizienter und klingt für meine Begriffe sprachlich schöner.
      Contra: Der DUDEN 2, Stilwörterbuch, definiert „benutzen“ u. a. als „a) sich einer Sache bedienen, b) verwenden“ und „nutzen“ u. a. als „aus etwas Nutzen ziehen“ (wie Bodenschätze und Wasserkraft). Sprachlich-konservativ wäre benutzen also korrekt; es bezieht sich offensichtlich auf einen „kleineren“ Gegenstand.

      Wie steht ihr dazu?

       
      • pixolin 14:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Ich finde „Nutzer“ kurz und prägnant und sprachlich auch mehr an das englische „User“ angelehnt.
        +1

      • Torsten 15:13 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Aus eben den genannten, semantischen Gründen finde ich „Benutzer“ besser. Abgesehen davon wäre das eine Mammutaufgabe das alles durchzugehen. Die Aufwand/Nutzen-Relation ist für mich nicht positiv. Aber wenn das alle anders sehen, dann würde ich mich da auch nicht querstellen.

      • Dominik Schilling 15:37 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Ich sehe es ähnlich wie Torsten. Dazu kommt noch, dass jegliche Dokumentation umgeschrieben werden müsste. Wegen zwei Zeichen?
        „Nutzer“ ist vielleicht kurz, aber „prägnant“ im Sinne von „treffend“ meiner Meinung nach nicht. Ich finde „Nutzer“ persönlich „fremd“ und überhaupt nicht „sprachlich schöner“ wie folgender Screenshot zeigt:

      • movemeta 15:54 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Das Argument „Es war schon immer so“ finde ich persönlich nicht hinreichend. Meine Idee von WordPress ist, dass wir ändern, was nicht (mehr) angebracht erscheint, egal ob große oder kleine Neuerung. Und doch, ich finde das genau so schöner, wie du es im Screenshot geändert hast 🙂

        • Dominik Schilling 16:24 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

          Was ist deine Grundlage dafür, dass Benutzer „nicht (mehr) angebracht“ ist?

          • movemeta 16:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

            Oh oh, ich habe 1. „erscheint“ geschrieben, und damit 2. das Prinzip gemeint 😉 Es geht mir darum, egal um was es geht, uns die Möglichkeit einer Änderung offen zu halten, auch wenn es Arbeit macht. Denn das sind zwei getrennte Fragen: Ob wir etwas anders haben wollen, und ob das dann Arbeit macht.

      • Martin K. 17:54 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Ich spreche mich auch klar für ein Beibehalten von „Benutzer“ aus. Der Grund ist dabei nicht der erhöhte Arbeitsaufwand oder das „weil wir das schon immer so gemacht haben“-Argument, sondern weil sich die Übersetzung von „user“ mit „Benutzer“ IT-weit eingebürgert hat.

        iOS, Android, alle Microsoft-Produkte, Ubuntu und diverse andere Linux-Distributionen, … – überall wird einheitlich mit „Benutzer“ übersetzt. Einen derart etablierten Begriff (Ter­mi­nus tech­ni­cus?) sollten wir nicht ändern, da er durch den hohen Wiedererkennungswert viel weniger Erklärungsaufwand bedeutet.

        Dennoch finde ich es gut, dass du das zur Diskussion gestellt hast. Leute, die den „Status quo“ hinterfragen, sind mir immer sympatisch. 🙂

        • David Decker 21:50 am 23. Januar 2016 Permalink | Antworten

          Sehe ich genauso, bin auch für beibehalten von „Benutzer“, aus den von dir genannten Gründen! 🙂

      • Torsten 14:41 am 24. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Ich weiß gar nicht, wie du auf das „Es war schon immer so“-Argument kommst. Ich habe das ja nicht abgelehnt, weil es schon immer so war, sondern habe meine Einstellung abgewogen und inhaltlich begründet.

        Und der Aufwand (insbesondere bei der Dokumentation) ist eben nicht zu unterschätzen. Da sollten wir schon Nutzen und Aufwand abwägen. Aber ich stimme Martin absolut zu, dass jeder mit einem frischen Blick alles hinterfragen darf und soll.

        Und auch wenn ich das gut finde, so bedeutet das nicht, dass wir dann immer diesem Hinterfragen folgen. Wir haben auch die Typografie angepasst und alle „Webseiten“ zu „Websites“ gemacht. Wir scheuen nicht die Arbeit, wenn der Gewinn positiv ist.

        Pro-Argument ist „es ist kürzer“. 25% effektiver müsstest du mir bitte nochmal erklären (das scheint mir eine Wiederholung von „ist kürzer“). Und „sprachlich schöner“ ist sehr subjektiv. Und „kürzer“ ist bei gerade mal zwei Zeichen ein schmaler Gewinn für viel Arbeit, wenn wir konsistent sein wollen. Und das wollen wir sehr gerne 😉

        Und was die Konsistenz angeht, so hat Martin noch einen Weiteren Punkt für die Beibehaltung angesprochen, der nicht von der Hand zu weisen ist.

        • Martin K. 15:50 am 24. Januar 2016 Permalink | Antworten

          Ich hatte noch einen Gedanken hinsichtlich „Arbeitsaufwand“. Mit der Übersetzung von „user“ zu „Nutzer“ wäre es ja nicht getan. Dazu kämen ja auch noch Konstrukte wie „username“, „user ID“, „user notification“, … wenn wir konsistent übersetzen wollen.

      • movemeta 19:52 am 24. Januar 2016 Permalink | Antworten

        Das mit dem „immer schon so“ meinte ich darauf bezogen, dass es zwar Arbeit macht, aber der langfristige Gewinn möglicherweise (muss hier ja nicht so sein) trotzdem größer sein kann. Man kann das nur eben schwer vergleichen. Wenn, von heute an, Millionen von deutschen WP-Nutzern jedes Mal zwei Zeichen sparen, wenn sie das Wort „user“ meinen, kann das durchaus viel Zeit einbringen! Ich denke eben weit in die Zukunft 🙂

    • Martin K. 22:26 am 20. November 2014 Permalink | Antworten | Als ungelöst markieren

        Tags: reddit, Sprache, User   

        Es passt zwar thematisch nicht ganz hier her, aber vielleicht ist es ja ganz interessant. Im letzten Blogbeitrag von reddit.com haben sie anhand der Spracheinstellungen im Browser ermittelt, dass die zweithäufigste Sprache dort „Deutsch“ ist.

        Ist vielleicht ein nützlicher Fakt, der verdeutlicht, wie wichtig Übersetzungsarbeit ins Deutsche ist. Da reddit.com keine kleine Hausnummer ist, spricht doch einiges dafür, dass der deutschsprachige Raum (D-A-CH) sehr netzaffin ist. Würde ich zumindest so aus den Zahlen herauslesen. 🙂

         
        • David Decker 22:50 am 20. November 2014 Permalink | Antworten

          Logo, Deutsch hat ja in Europa auch die größte Sprechergruppe 😉

          • Martin (IQ) 18:52 am 21. November 2014 Permalink | Antworten

            Bezogen auf Europa vielleicht. Aufgrund der spanischen und französischen Kolonien hat mich „Deutsch“ auf dem zweiten Platz dennoch überrascht.

      c
      Neuen Beitrag erstellen
      j
      nächster Beitrag/nächster Kommentar
      k
      vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
      r
      Antworten
      e
      Bearbeiten
      o
      zeige/verstecke Kommentare
      t
      Zum Anfang gehen
      l
      zum Login
      h
      Zeige/Verberge Hilfe
      Shift + ESC
      Abbrechen